Social Media für kleine Firmen - ja oder nein?

Ähnlich wie noch vor einigen Jahren beim Thema „Firmenwebseite: Ja oder Nein“ stehen viele Einzelunternehmer oder Firmenchefs heute wieder vor einer wichtigen Frage -

Nämlich der, was ein Profil in den sozialen Netzwerken einer kleineren oder mittelgroßen Firma bringt:
Ich bin schon häufiger von Kunden gefragt worden, ob sie nicht eigentlich „endlich“ eine Facebook-Fanseite starten müssten. Diese Frage kam übrigens aus so unterschiedlichen Branchen wie Übersetzungsbüros, Autoteilehändlern und Innenarchitekten.

 

Meine Antwort darauf ist in der Regel eine Gegenfrage, nämlich danach, was der Kunde mit seiner Aktivität in den sozialen Netzwerken erreichen möchte – und wieviel Zeit und Herzblut er dafür investieren möchte.

Denn:

  • Ein Profil in sozialen Netzwerken bedeutet nicht automatisch mehr Aufträge (jedenfalls nicht sofort …) – dafür aber immer einen nicht zu unterschätzenden zeitlichen Aufwand
  • Auf die Sichtbarkeit der Firmen-Webseite bei Google&Co. hat die Anzahl der Fans oder Follower eines Social Media- Unternehmensprofil keinen Einfluss. Aus Suchmaschinenoptimierungssicht sollte man so gesehen bei knappem Budget vielleicht eher in andere Maßnahmen investieren.


Aber:

Bei der Kundengewinnung spielen auch Faktoren wie Wiedererkennung, Vertrauen in das Fachwissen sowie Empfehlungen von Freunden oder Bekannten eine Rolle:
Wer hat noch nie einen Dienstleister beauftragt, weil ein Nachbar oder Kollege diesen empfohlen hat? Und wer bringt einem Anbieter, der sich Mühe beim Erläutern der Leistungspalette und dem Erstellen eines individuellen Angebotes gibt, nicht mehr Vertrauen entgegen als dem Mitbewerber, der nur kommentarlos eine Preisliste schickt?


Das sind die Bereiche, in denen ein kleines oder mittelgroßes Unternehmen im Social Media-Bereich bei seinen potenziellen Neukunden punkten kann:

  1. Durch das Verbreiten von interessanten Informationen aus der eigenen Branche oder dem eigenen seinem Wissensbereich
  2. durch Veröffentlichung von Kundenbewertungen
  3. durch gute Erreichbarkeit und schnelle Reaktionen auf Anfragen.


Durch diese Aktivitäten verbessert das Unternehmen seine Reputation (und zwar „neben“ der Kommunikation über die Webseite, so dass sich beide Bereiche gegenseitig nützen können!).

Mittelfristig führt dieses gute Image und die Sichtbarkeit auf verschiedenen Kanälen dann sehr wohl zu neuen Kunden – zumindest, wenn man sich für die richtigen Social Media-Kanäle entschieden hat.

 

Hier ein paar Anhaltspunkte dazu:

  • Facebook eignet sich hauptsächlich für Firmen, deren Kunden Endverbraucher sind (B-to-C) und die aufgrund ihrer Produkte und Marketingstrategie viel Interaktion durch z.B. Gewinnspiele schaffen können und wollen.
  • Xing ist eher etwas für den B-to-B (Business-to-Business)- Bereich, bei dem die Kunden selbst Unternehmer bzw. Firmen sind. Hier kann man gezielt Kontakte zu Menschen in bestimmten Positionen aufnehmen oder aber sich im Xing-Gruppen-Bereich innerhalb bestimmter Themen engagieren.
  • Google+ hat ebenfalls interessante Funktionen zu Themen (Communities) und fürs Netzwerken (Hangouts) – aber am wichtigsten ist hier die Verknüpfung mit der Business-Seite bzw. dem lokalen Firmeneintrag bei Google.
    Mehr dazu hier: http://www.google.com/business/

 

 

Fazit:

  1. Unternehmer, die gerne mit ihren (potenziellen) Kunden kommunizieren und die Spaß daran haben, ihr Expertenwissen – auch mal unentgeltlich – zu teilen, sind in den sozialen Medien richtig.
    Wer einigermaßen Spaß am Schreiben und Posten hat, der wird höchstwahrscheinlich für seine Aktivitäten im Social Media – Bereich belohnt, wenn er den Besuchern interessante Inhalte bietet.
  2. Diejenigen, für die das Posten, Updaten, Teilen eher nur reine Pflichterfüllung wäre, können jedoch in aller Ruhe  – und ohne Bedauern – über andere Marketingmöglichkeiten nachdenken:
    Denn Möglichkeiten gibt es neben Social Media noch genug; von Suchmaschinenoptimierung über Google Adwords-Werbung bis hin zu Pressearbeit, Akquise oder auch klassischer (Print-)Werbung.

Artikel empfehlen:

 

Sie möchten mehr dazu erfahren?

 

Über die Autorin:


Stefanie Engel unterstützt Unternehmer und Unternehmerinnen in Bezug auf die Sichtbarkeit der Firmenwebseite bei Google&Co.: Sie erstellt suchmaschinenoptimierte Webseiten und berät zu allen Online-Marketing-Massnahmen, speziell Google Adwords.

 

Mehr zu Thema Suchmaschinenoptimierung und Stefanie Engel: www.webseitenoptimierung-hamburg.de


Stefanie Engel auf Google+


Google+ Themenseite

RSS-Feed Blog