Portraitfoto = Businessportrait – Was macht den Unterschied?

Neukundengewinnung mit Businessfotografie
©Beata Lange

 

 

Professionelle Portraitfotos sind Aufnahmen, die meist im Fotostudio entstehen. Fotos, auf denen in der Regel nur die Schultern und das Gesicht des Abgelichteten zu sehen sind. Die Fotos können privaten oder beruflichen Charakter haben. Bewerbungsfotos sind zum Beispiel Portraitaufnahmen, die einem bestimmten Zweck dienen. Für gewöhnlich wird das Bewerbungsfoto im Hochformat im Format von circa 4,5 x 6 cm oder 5 x 7 cm verwendet. Üblich sind heute auch das Querformat und größere Abmaße. Durch die Verwendung eines Deckblatts ist man freier in der Gestaltung und Verwendung der Portraitaufnahmen.

 

Das berufliche Portraitfoto zeigt, wie Sie das Unternehmen nach außen präsentieren wollen. Sie entscheiden, ob Sie Zurückhaltung oder Offenheit ausdrücken. Wenn Sie Freiberufler oder Unternehmer sind, oder eine Führungsposition bekleiden, dann sind Businessportraits das geeignete Stilmittel sich zu präsentieren. Die Kleidung ist oft identisch mit der Kleidung, die Sie auch im beruflichen Alltag anziehen würden. Die Kleidung kann, muss aber nicht, arbeitsplatzbezogen sein, also entsprechend der Tätigkeit, die Sie ausüben. 

 

Ein professioneller Fotograf berät Sie dabei, welche Position für Sie besonders vorteilhaft ist. Fotografen haben einen ganz anderen Blick auf die Kamera, Ihre Kleidung und Frisur und können in Kombination mit Hintergrund und Ausleuchtung das Optimale aus Ihrer Person herausholen. Sie können auch mehrere Kleidungsstücke mitbringen, um dann vor Ort gemeinsam mit dem Fotografen zu entscheiden, was optimal für die Darstellung Ihrer Person ist. Sieht man bei Bewerbungsfotos von einem Ganzkörperfoto ab, ist dies hingegen bei der Businessfotografie durchaus denkbar, um durch die Körpersprache noch mehr Kompetenz darzustellen. Das Businessportrait erlaubt es, andere Bildausschnitte zu wählen: im Stehen, im Sitzen, mit Arbeitsmitteln, im Arbeitsumfeld oder an einem Ort Ihrer Wahl.  Businessportraits können Sie in Ihrem Büro, in Ihrer Praxis oder an Ihrem Schreibtisch zeigen. Sie können einen Bezug zu der Stadt, in der Sie arbeiten, herstellen: Sie können sich zum Beispiel im Hamburger Hafen fotografieren lassen.

 

Fazit: Businessportraits ermöglichen Kreativität und eröffnen einen größeren Spielraum im Umgang mit der Fotografie. Nutzen Sie dies und gehen Sie besonders sorgfältig bei der Erstellung und Auswahl Ihres Fotos vor.



Artikel weiterempfehlen:

Über die Autorin:

 

©Beata Lange -

Beata Lange berät und unterstützt Unternehmen und Selbstständige durch Businessfotografie – Portrait und Team, Veranstaltungen und Arbeitssituationen. Sie wollen mehr erfahren? Hier geht es zur Website www.beatalange.de


Beata Lange auf Google+


Google+ Themenseite

RSS-Feed Blog