Business-Knigge

„Magie“ guter Umgangsformen

 

 

Schnell fällt einem im Zusammenhang mit Umgangsformen „Der Knigge“ ein, was sicher ganz im Sinne von Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge (1752 – 1796) gewesen wäre. Sein Werk „Über den Umgang mit Menschen“ ist eine Aufklärungsschrift über Taktgefühl und Höflichkeit im Umgang mit anderen Menschen. Erst nach seinem Tod wurde durch Hinzufügen von immer mehr Regeln ein Benimm-Buch daraus.


Wenn Sie heute in ein Benimm-Buch gucken, werden Sie dort viele Etikette-Regeln finden, aber auch etwas über Dresscode oder was bei einem Geschäftsessen wichtig ist. Alles was heute für gutes Benehmen im Beruf, und somit für die Karriere wichtig ist, wird oft unter dem Begriff Business-Knigge zusammengefasst. Wer sich mit den Umgangsformen im Beruf auskennt, wird schnell ein geschätzter Kollege sein, und für das Unternehmen ein wertvoller Mitarbeiter im Kundenkontakt.


Alle diese Regeln haben etwas gemeinsam, sie sind Ausdruck von Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Respekt, und da schließt sich der Kreis, und bestätigt das ursprüngliche Anliegen des Freiherrn.
Ein guter Umgang mit uns erfreut uns genauso wie schöne  Geschenke, und schöne Geschenke kann man nie zu viele bekommen. Doch ist es mit Geschenken, Aufmerksamkeit und Wertschätzung im Leben leider oft so, dass wir gerne mehr davon hätten.

 

Was hat das ganze jetzt mit Neukundengewinnung zu tun? Es erleichtert den Aufbau einer guten Beziehung. Menschen werden meistens zu Kunden, weil sie zusätzlich zum Produkt oder der Dienstleistung Aufmerksamkeit bekommen. Eine gute (Geschäfts-)Beziehung lebt von Vertrauen und dem Gefühl in guten Händen zu sein – auch dann, wenn es mal nicht nach Plan läuft. Die im Business-Knigge beschriebenen Umgangsformen geben eine Orientierung, ersetzen aber nicht die wertschätzende Haltung gegenüber anderen.


Wie zeigen Sie Aufmerksamkeit – oder gute Umgangsformen?


Die Regeln, die in den vielen Büchern zu Karriere, Verhalten im Beruf oder im „Business-Knigge“ zu finden sind, sind Ausdruck von Aufmerksamkeit. Nur wenn Sie so aufmerksam sind, dass Sie wahrnehmen, dass zum Beispiel hinter Ihnen jemand ein Geschäft betreten möchte, können Sie ihm die Tür aufhalten. Natürlich muss der andere es Ihnen wert sein, dass Sie vielleicht einen Moment warten, damit ihm die Tür nicht entgegen schwingt.
In Kundenbeziehungen sollte Ihnen Ihr Gegenüber auf jeden Fall so viel Wert sein. Und wenn Sie im täglichen Umgang mit anderen diese Haltung pflegen, handeln Sie in wichtigen Situationen automatisch mit „wertvoller“ Aufmerksamkeit, und hinterlassen einen guten Eindruck.


Was trägt zu einer guten Beziehung bei?


Nachdem es jetzt vor allem um die innere Haltung, also die Bereitschaft zu wertschätzendem Umgang mit anderen ging, möchte ich Ihnen noch ein paar Regeln anbieten, mit denen Sie sofort punkten:

  • Sprechen Sie Ihren Gesprächspartner mit Namen an. Das stärkt die Beziehung und aus einem anonymen Menschen wird ein Bekannter.
  • Merken Sie sich persönliche Details (diese erfahren Sie meistens beim Smalltalk), und fragen Sie beim nächsten Gespräch gezielt nach. Auch dies zeigt Ihrem Gesprächspartner, dass er mehr ist als einer unter vielen.
  • Finden Sie Gemeinsamkeiten. Gemeinsamkeiten verbinden, ob es der gleiche Fußballverein ist, für den das Herz schlägt oder ob man im gleichen Stadtteil aufgewachsen ist.
  • Machen Sie ein Kompliment, auch das lenkt die Aufmerksamkeit auf Ihr Gegenüber. Erkundigen Sie sich, wo es diese tolle Tasche gibt, dass das Auto genau Ihre Farbe wäre oder dass Sie auch schon einige Zeit mit diesem Handy liebäugeln.
  • Manchmal reicht es nicht, sich nur auf seine Aufmerksamkeit und innere Haltung zu verlassen. Je formeller das geschäftliche oder gesellschaftliche Umfeld der Zielgruppe ist, desto eher wird ein formelles Verhalten erwartet. Machen Sie sich mit den Umgangsregeln vertraut. Hierzu gibt es eine Vielzahl von Büchern zum Thema „Business-Knigge“ oder „Etikette im Beruf“.
  • Vermeiden Sie alles, was Ihr Gegenüber in Verlegenheit bringt oder ihn bloßstellt.
  • Seien Sie ehrlich an Ihrem Gegenüber interessiert! Schenken Sie ihm Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit, tun Sie alles, damit er sich in Ihrer Gegenwart wohl fühlt.

Übrigens, Menschen haben sehr feine Antennen. Wenn Sie ihnen Ihr „ehrliches Interesse“ nur vorspielen, wird es Ihr Gesprächspartner merken.



Fazit

 

Um eine gute Beziehung zu Ihren Neukunden herzustellen, brauchen Sie (meistens) nur Ihre Konzentration. Wenn Ihr Gesprächspartner Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit bekommt, haben Sie den Weg zu einer guten Geschäftsbeziehung bereitet.

Artikel empfehlen:

Über die Autorin:

 

Stefanie Hoops ist Trainerin und Coach für Unternehmensnachfolge. Sie unterstützt die Übergeber und Übernehmer in diesem besonderen Prozess und hat auch die Menschen im Blick, die direkt und indirekt von der Veränderung im Unternehmen betroffen sind.

Stefanie Hoops ist vom Deutschen Verband für Coaching und Training e.V. zertifiziert, und unterstützt ihre Kunden in ihrer Entwicklung als Unternehmer und Führungspersönlichkeit.

 

Sie wollen mehr erfahren?
Hier geht es zum Beratungsangebot www.wirkung-wandel.de


Google+ Themenseite

RSS-Feed Blog