Firmenpräsentation - Wie kann ich eine spannende Story über meine Firma erzählen?

In diesem Blog-Artikel gibt es einen Überblick verschiedener Inhalte und Möglichkeiten von Firmenpräsentationen. Dabei möchte ich dazu anregen, mit dem Blick von außen auf die eigene Firma zu schauen und Anregungen zu erhalten, wie man das eigene Unternehmen zeigen könnte.

 

Ein Beispiel: Ich sitze im Empfangsraum eines großen deutschen Unternehmens, weil ich ein bisschen Wartezeit habe. Doch was ich sehe, kenne ich schon, die typischen Produkte der Firma. Gut, aber auch nicht unheimlich innovativ.


Wenn sich eine Firma einem bekannten Publikum präsentiert, ist eine gute Firmenpräsentation genau auf die Fragen und die Kenntnisse der Zuhörenden über die Firma zugeschnitten. 

Ein Beispiel: Eine Firma, die Yachten repariert, präsentiert sich auf der Boot in Düsseldorf - einer Messe für genau diesen Bedarf – dem interessierten Fachpublikum. Hier werden vielleicht Fachbegriffe fallen und die genaue Technik der Instandsetzung erklärt, weil es für die Zuhörer interessant ist.

Generelle Einsatzfelder von Firmenpräsentationen

  • Intern: vor Schulungen von externen Mitarbeitern, um allen Mitarbeitern noch einmal zu verdeutlichen, wo die Schwerpunkte der Firma liegen
  • Für externe Besucher oder Tag der offenen Tür
  • Bei Firmenjubiläen
  • In sozialen Netzwerken, wie Facebook und Google Plus, oder auch auf Business-Seiten wie LinkedIn oder Xing
  • Auf allgemeinen Firmenportalen und Firmennetzwerkseiten, wo die Firma mit Fotos und Videos präsent sein darf
  • Im Verkaufsgespräch beim Kunden
  • Auf Messen und Kongressen, IHK, Handwerkskammern, weiteren Fachmessen, mit einem Fachpublikum als Zielgruppe bzw. Messebesuchern
  • An Universitäten, um Bewerber und junge Leute anzuziehen
  • Im Internet auf der eigenen Homepage oder Website - Leider “verstecken” einige Firmen Ihre Präsentationen auf schwer auffindbaren Unterseiten.
  • Auf Branchenseiten der Firma - zum Beispiel auf Immobilienportalen, wenn die Firma aus dem Immobilienbereich kommt etc.
  • Und natürlich auf Videoportalen und Videoplattformen

Was Sie in einer Firmenpräsentation vermeiden sollten

 

Bitte machen Sie möglichst nicht das, was alle tun! Begeistern können Sie die Zuschauer und Zuhörer, wenn Sie sie überraschen – mit einer Firmenpräsentation mit Bewegtbildern, mit einem Mitarbeiterfilm oder mit Kundenreferenzen. Was Sie vermeiden sollten

  • zu viel Text
  • Je weniger Text und Zahlen, je mehr Geschichten und Beispiele sowie Bilder und Grafiken, desto besser wird Ihre Präsentation: Das gilt übrigens auch für PowerPoint Präsentationen
  • Sätze wie “Wir sind die Besten.” oder “Unsere Firma ist super.” sind langweilig und machen den Zuhörer oder Kunden nicht neugierig, sondern behaupten etwas, bei dem ein Gefühl von Abneigung und Misstrauen hochkommen kann.
  • Zeigen Sie keine Bilder, die schon hinlänglich bekannt sind. Zeigen Sie Mitarbeiter aus dem internen Bereich ihrer Firma, lassen Sie diese vielleicht mit einem Zitat über die Firma zu Wort kommen.

 

Beispiel: Storyboard zu Ihrer Firmenpräsentation

 

Je besser Sie wissen, was Ihren Kunden interessiert und was ihn “vom Hocker” reißt, desto klarer können Sie auf ihn eingehen. Ihre Firmenpräsentation könnte Beispielsweise folgende Bestandteile haben.

  1. Sie beginnen mal ganz anders -  mit drei interessanten Zitaten über die Arbeit im Unternehmen und zeigen drei Gesichter dazu. Erst später lösen Sie auf, aus welchen Bereichen die Personen stammen. So haben Sie Interesse für Ihren Zuhörer geschaffen und ziehen ihn “rein”.
  2. Sie zeigen, wie es hinter Ihren Kulissen so läuft: Wie sieht es bei Ihnen intern aus? Besonders interessant für viele Kunden, die nicht nur am Produkt interessiert sind, sondern auch an der “Unternehmensphilosophie”. Zum Beispiel, wenn Ihre Firma eine starke, homogene Zielgruppe hat, z.B. ökologisch bewusste Menschen, Wassersportliebhaber etc. Diese Zielgruppe will meistens auch wissen, von wem Sie kauft und wie das “Unternehmen tickt”.
  3. Stellen Sie einige, wenige Produkte vor: Verzichten Sie darauf, die gesamte Produktpalette aufzuführen. Wie verwendet man Ihre Produkte? Welche typischen Schwierigkeiten haben Kunden, wenn Sie diese falsch benutzen bzw. was sind weiterführende Tipps? Hier könnten dann auch die Mitarbeiter, die oben erwähnt wurden, zu Wort kommen.
  4. Ihre Kunden: Die werden häufig vergessen! Was sagen Kunden zur Dienstleistung der Firma? Wie begeistert sind diese?

Für eine gute Firmenpräsentation kann man entweder verschiedene Inhalte kombinieren oder sich auf einen Aspekt fokussieren. Sicher fallen Ihnen nun noch viele weitere Aspekte ein, die Ihre Firma von anderen abhebt. Was der Schwerpunkt der eigenen Firmenpräsentation ist, sollte man, wie bereits oben angesprochen, stark auf die Zielgruppe fokussieren. Als Faustformel gilt: Je kürzer und interessanter die erste Firmenpräsentation ist, desto lieber schauen sich Ihre Kunden auch noch weitere Aspekte der Firma an.
 

Artikel weiterempfehlen:

Über die Autorin:

Sarah Lindner unterstützt Unternehmer und Unternehmerinnen mit Hilfe von funktionierenden Onlinevideos dabei, einfach mehr neue Kunden zu erreichen. Im Kurs “Kundenmagnet Videomarketing” lernen Sie, wie Sie auch mit wenig Aufwand und Budget gute Onlinevideos produzieren können.


Mehr zu ihr unter: www.video-impression.com 


Google+ Themenseite

RSS-Feed Blog