Storytelling Marketing: Wie Ihr Kunde Sie wahrnimmt

 

 

 

Sie möchten Ihr Unternehmen bekannt machen, sich von anderen abheben und suchen nach

einem neuen Marketinginstrument? Storytelling ist eine gute Möglichkeit, Ihre Kunden einmal

ganz anders anzusprechen.

 

Diese besondere Form des Geschichtenerzählens ist vielseitig einsetzbar und kann Ihren potentiellen Kunden somit Informationen über Ihr Unternehmen nachhaltig vermitteln.

Marketinginstrument Storytelling: keine reine Aufzählung von Fakten


Rund um Produkte, Dienstleistungen und Informationen eines Unternehmens werden in der Werbung gezielt Geschichten erzählt, um beim Kunden Interesse zu wecken und zum Kauf zu motivieren. Das ist gehirngerechter, weil wir uns einzelne Fakten gar nicht so gut merken können als wenn wir einen Zusammenhang herstellen können. Als Marketinginstrument eignete sich das Storytelling deshalb ganz besonders, da es beim Kunden zum Nachdenken führt. Dabei kann es die Geschichte eines Kunden sein, der lange suchte und der dann auf Ihre Dienstleistung stieß, die ihn endlich überzeugte. Ein weiteres Marketinginstrument ist es, die Gründungsgeschichte zu erzählen, das (gesellschaftliche) Problem, aus dem dann ein Unternehmen wie die Migros in der Schweiz entstand (www.migros.ch/de/ueber-die-migros/geschichte/geschichte-slider.html)

 

Auch Ihr Unternehmen hat sicher einige spannende Geschichten zu erzählen, bei der Ihre Kernbotschaft sichtbar wird, ohne die reine Aufzählung von Fakten. Denn im Gegensatz dazu bleibt beim Kunden mit dem Marketinginstrument Story etwas „hängen“, während Fakten oder Werbeslogans an sich erst einmal für Ihren Kunden nicht so interessant sind

wie ein „Aha-Erlebnis“, das in der Geschichte vor kommt oder ein kleines Firmengeheimnis, das ihr Kunde nicht kannte oder wie und warum Sie angefangen haben mit Ihrem Geschäft.

Fast alle großen Firmen nutzen dieses Marketinginstrument und haben so eine Gründungsgeschichte oder auch einen „Gründungsmythos“: Apple, Google, (www.google.de/about/company/philosophy/), Hewlett Packard. In einer solchen Geschichte können auch gleich die Werte des Unternehmens und die Vision sowie die Firmenkultur ablesbar sein – es stellt also ein effektives Marketinginstrument dar. Besonders behalten haben wir einige „Garagenstories“ von großen US-Unternehmen oder der Werdegang des Steve Jobs (Aufstieg, Scheitern, Aufstieg).

So bietet eine Story in guten Bildern dargestellt eine Möglichkeit, Ihre Kernbotschaft noch einmal auf ganz andere Weise, viel persönlicher, zu vermitteln. Ihre Produkte und Dienstleistungen, aber auch Informationen über Ihr Unternehmen werden mit Leben gefüllt. Dabei ist es sinnvoll, dass Sie bereits im Vorfeld Fragen beantworten, die sich der Kunde möglicherweise selbst gestellt hätte:

  • Wer/was ist Ihr Unternehmen?
  • Wofür steht Ihr Unternehmen?
  • Welche Werte sind Ihrem Unternehmen wichtig?
  • Welche einzigartigen Vorteile bietet Ihr Unternehmen?

Beispiel: Geschichte über das Haus Hoheneck: Video: http://youtu.be/aLbJhR0mPiQ

Studien belegen:  Storytelling als Marketinginstrument ist viel effektiver als klassische Werbung


Wie Studien gezeigt haben, ist Storytelling als Marketinginstrument effektiver als klassische Werbung. Denn das menschliche Gedächtnis kann Geschichten besser speichern als Fakten. Eine gute Geschichte löst Assoziationen aus und erzeugt lebhafte Bilder, die man gut behält und auch gerne weitererzählt. Positiver Effekt: Wer positiv in Erinnerung bleibt, bei dem wird der Kunde gerne kaufen und auch entsprechende Empfehlungen weitergeben.

Storytelling ist für (fast) jedes Unternehmen anwendbar


Auch für Ihr Unternehmen können Sie sich sicher interessante Geschichten finden. Um eine gute Geschichte zu entwickelt, sollten selbstverständlich ein paar Aspekte berücksichtigt werden. Hier eine Checkliste.

 

Checkliste Marketinginstrument Storytelling:

  • Authentizität: Was Sie über Ihr Unternehmen sagen und nach außen transportieren, sollte zu Ihrem Unternehmen passen und möglichst ehrlich sein.
  • Struktur: Die Geschichte sollte mit einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Schluss aufgebaut sein.
  • Bezugsperson: Es ist sinnvoll, die Geschichte aus Sicht einer Person zu erzählen, mit der sich der potentielle Kunde identifizieren kann. Er fühlt sich somit in die Geschichte eingebunden und kann den Inhalt leichter verstehen und besser annehmen.
  • Relevanz: Die Story muss interessant sein und gleichzeitig eine Bedeutung für Ihr Unternehmen haben.
  • Sprache: Sinnvoll ist eine einfache Sprache ohne Jargon oder Fremdwörter Ihr Kunde soll ja einfach und mit Freude sofort verstehen, worum es geht. Erzählen Sie eine lebendige Geschichte!
  • Tiefe: Ihre Geschichte sollte bedeutsame Aspekte enthalten, die den Zuhörer zum Denken anregen.
  • Ungewöhnliches: Es sollten hervorstechende oder unerwartete Eigenschaften Ihres Unternehmens erwähnt werden (Alleinstellungsmerkmal Ihres Unternehmens).


Wollen Sie wissen, welche 7 Fehler Sie auf jeden Fall vermeiden müssen, wenn Sie ein Video erstellen (lassen)? Dann tragen Sie sich hier kostenlos für unsere Videoserie ein. Video Impression hilft Unternehmern, Ihr Kerngeschäft mit Hilfe eines spannenden Onlinevideos auf den Punkt zu bringen.
Video Impression: Filme, die im Kopf bleiben: www.video-impression.com

Artikel weiterempfehlen:

Über die Autorin:


Sarah Lindner unterstützt Unternehmer und Unternehmerinnen mit Hilfe von funktionierenden Onlinevideos mehr Vertrauen zu potentiellen Kunden aufzubauen und mehr neue Kunden zu erreichen.

 

Mehr zu ihr unter: www.video-impression.com

Sarah Lindner auf Google+


Google+ Themenseite

RSS-Feed Blog